Webinare für Unternehmen, um Ihre Ausrichtung auf verschiedenen Märkten zu optimieren

Webinare dienen Unternehmen, Probleme im eigenen Bereich zu erkennen, um diese anschließend aus der Welt zu schaffen. Der Referent sitzt mit seinem Headset in einem Büro, das im Hintergrund vielleicht eine Yucca-Palme und eine prall gefülltes Bücherregal aufweist, um bei der Diskussion seine Expertise zu untermauern. Nach kurzer Zeit beginnt das Webinar mit einem Monolog des Veranstalters, in dem sich einige Teilnehmer schon weg nicken, weil es an den eigenen Interessen vorbeigeht. Das muss nicht sein, wenn in dieser Vorgehensweise keine Spur der Interaktion bestimmter Betriebe auftritt. Webinare sollten sich individuell auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Betriebe und Unternehmen richten.

Wie Unternehmen aus dem Effeff die passende Software erkennen können

Es ist nichts schlimmer als unvorhergesehene Ereignisse, indem die Kontrolle des Webinars verloren wird. Vielleicht ist die Präsentation verschwunden. Oder andere Teilnehmer beschweren sich über Ton- und Bildaussetzern, welche verhindern, dass Videos ruckelfrei abgespielt werden. Teilnehmer sollten sich daher mit Ihrer Webinar-Webseite schnell vertraut machen, um kurzer Hand auf diese und andere Probleme schnell reagieren zu können. Oft ist der Fehler nicht selbst bedingt, der durch eine optimale Vorbereitung einer Generalprobe andernfalls vermieden werden kann.

Hilfe einholen

Viele Mitarbeiter von Unternehmen kennen dieses Problem. Während diese referieren, wird der Fokus leider auf eine andere Präsentationen ausgerichtet. Was zufällig in einem Chat passierte, wird in verschiedenen Betrieben in der Regel ignoriert. Diese Vorgehensweise erscheint zunächst normal, weil viele Unternehmen nur wenige dieser verschiedeneren Aufgaben gleichzeitig im Blickfeld haben, um zeitnah auf etwaige Nachfragen reagieren zu können. Mithilfe eines technischen Moderators können technische Fragen in einem Chat vor Ort gleich beantwortet werden. Auch inhaltliche Fragen werden von einem Moderator gesammelt, um sie an ein Unternehmen weiterzuleiten. Gute Webinar-Lösungen verfügen zudem über einen Moderatorenbereich, den nur Sie und Ihre Kollegen einsehen können.

Begrüßen Sie neue Teilnehmer, um diese auf Ihre Arbeit vorzubereiten

Viele Teilnehmer kommen aus Neugierde auf diese Webinare zurück, sind dabei aber relativ ungeübt. Ein Unternehmen sollte neuen Mitarbeitern erläutern, welche Möglichkeiten dem Unternehmen offenstehen. Mitarbeiter dieses können sich mittels eines Headsets bei aktuellen Diskussionen dazuschalten, um mitdiskutieren zu können. Diese müssen dabei Ihre Webcam und Ihren Bildschirm dabei zur Online-Diskussion freigeben, um sich danach jederzeit in Diskussionen eines Chats einbringen zu können.

Wartezeiten überbrücken

Viele Teilnehmer können bereits in kurzer Zeit den Kursraum eines Webinars betreten. Der Veranstalter kann andererseits in diesen Wartezeiten kleine Gimmicks einzubauen, um die Teilnehmer bei Laune zu halten, während sie warten müssen.

Ein sinnvoller Medien-Mix

Viele Webinare laufen nach ähnlichen Prinzipien ab. Es werden oft langweilige Powerpoint-Vorträge abgehalten. Bestenfalls gibt es anschließend eine Diskussionsrunde. Und schnell ist die Zeit rum.

Werden Sie interaktiv!

Das Vorhergehen von normalen Vorträgen ist bekannt. Bei einer Präsentation von neuen Prinzipien vor einem Publikum wird der Raum zunächst abgedunkelt. Die Präsentation beginnt nach einer kurzen Zeit, aber viele Teilnehmer verfallen dabei in einen Dämmerdungszustand, weil sie diese Präsentation nicht wirklich interessiert.

Teilnehmer bei Laune zu halten

Die Aufgabe eines Webinars in Unternehmen ist es, die Teilnehmer bei Laune zu halten, dass diese es verstehen, um was es geht, um Ihr neues Wissen später im Unternehmen umzusetzen. Auch bietet es an, Beteiligte zu weiteren Fragen zum Thema anzuregen. Oft lohnt es sich gar, ein trojanisches Pferd in Ihren Reihen zu platzieren, welches eine weitere Diskussion anregt, um das Problem selbst zu beseitigen.